p1120414_

Abfallentsorgung

Wir haben Müllzeiten von 9:00 bis 10:00 Uhr und 19:00 bis 20:00 Uhr auf unserem Platz, da wir straff organisiert sind bitten wir das zu respektieren. Leider funktioniert die selbstständige Müllentsorgung nicht. Schade

Bitte helfen Sie mit Müll zu vermeiden und respektieren die Müll Trennung der Kommunen.

Hier erhalten Sie den Entsorgungsleitfaden der Kommune.Guide to waste disposal in the Administrative District of Potsdam-Mittelmark

 

Die Toilette ist kein Mülleimer!

 

Liebe Campinggäste,

kürzlich wurde von verschiedenen Umweltverbänden erneut aufgerufen, Plastik zu meiden. Eine große Menge der Artikel des täglichen Lebens werden aus Kunststoffen hergestellt.  Viele Lebensmittel werden in Kunststoffprodukte verpackt. Das ist hygienisch, spart Gewicht und kann optisch attraktiv gestaltet werden. So weit, so gut. Doch was geschieht mit den vielen Kunststoffen nach ihrer Nutzung?
Recycling ist ein großes Wort, das von unseren Weltenrettern gerne in den Mund genommen wird. Jedoch ist die Quote selbst in Deutschland lächerlich gering. Die selbsternannten Recyclingweltmeister patzen auf der ganzen Linie. Nach 25 Jahren im "Dualen System" lag der Nutzen mehr beim "Dualen System" als bei der Umwelt. Diese Augenwischerei der Politik, der Umweltverbände und der Recyclingunternehmen kann nicht darüber hinwegtäuschen, daß die Menge des umlaufenden Kunststoffmülls weltweit steigt. Plastikmüll, von der PET-Flasche bis zum Gehäusen von Elektronikschrott wird exportiert. Aus den Augen aus dem Sinn. Deswegen wird jedoch die Gesamtmenge nicht geringer, sie liegt nun bloß woanders.
Das Problem liegt wohl eher nicht im Gebrauch von Artikeln aus Kunststoffen, sondern in der nicht gesicherten Entsorgung und Verarbeitung.
Die Organisation "Ocean Care" schätzt, daß 20 Prozent des Plastikmülls in den Meeren von Schiffen stammt. Das ist eine ungeheure Menge, die sich durch entsprechende Auflagen gegen Null reduzieren ließe, so daß jeglicher Bordmüll an Land der gesicherten Entsorgung zugeführt werden kann. Die anderen 80 Prozent gelangen überwiegend über Flüsse und von den Küsten ins Meer. Wenn man die häufig nachlässige Arbeit der kommunalen Müllabfuhr in den Häfen vor Augen geführt bekommt, verwundert dieser Umstand nicht. Dazu kommt noch die Verantwortungslosigkeit vieler, die keinerlei Sensibilität für diese Problematik entwickelt haben. Jeder Camper und jede Crew sollte gleich heute damit beginnen sich Gedanken über seinen Beitrag zur Reduzierung von Plastikmüll zu machen, und ab sofort solchen nicht mehr achtlos in die Natur und Meere zu entlassen.